Home
Berichte
Gästebuch

Samstag, 22. Dezember 2012

 

Jetzt bin ich in Cabo San Lucas, mit Mari, Matze und Familie. Hier werden wir wahrscheinlich bis Montag oder Dienstag bleiben und danach ein bisschen rumreisen.

 

 

Montag, 17. Dezember 2012

 

Soo, am Samstag ist Carola hier gelandet, Allerdings ohne ihr Gepäck. Das kommt heute Abend erst an. Daher sind wir die ganze Zeit in Playa del Carmen geblieben. Morgen geht es dann weiter nach Guadalajara. Wir fahren mit dem Bus und sind wahrscheinlich erst am Donnerstagabend da. Das wird eine Fahrt einmal quer durch Mexiko.     

 

 

Donnerstag, 13. Dezember 2012

 

Seit Montag bin ich in Mexiko. Yukatan ist die größte Touristenhochburg, die ich je gesehen habe. Ich frage mich immer noch, was ich hier eigentlich mache. Am Montag bin ich in einem Hostel in Cancun geblieben. Ich habe viele nette Party-Amerikaner kennengelernt, die sich auf den Weltuntergang vorbereiten. Am 21. Dezember endet schließlich der Maya-Kalender, was ordentlich gefeiert werden muss. Es gibt jede Menge Weltuntergang-Partys in der Umgebung von Cancun, wie z.B. eine 48-stündige Technoparty am Strand, oder ein Hippie-Festival im Dschungel Yukatans. In Cancun bin ich auch gar nicht mehr lange geblieben, sondern habe mich auf den Weg nach Playa del Carmen gemacht, wo die Fähre nach Cozumel ablegte. Auf Cozumel ist es eigentlich genau so wie in Cancun. Jede Menge Touristen, große Hotels, Beachclubs und Souvenirläden. Zusätzlich gibt es riesige Karibikkreuzfahrtschiffe, die hier anlegen. Also eigentlich ist das gar kein schöner Ort zum Urlaub machen. Aber da das Hostel etwas außerhalb des Stadtzentrums liegt und mit großem Garten und Swimmingpool auch sehr schön ist, gefällt es mir doch ganz gut.

Gestern habe ich mir ein Fahrrad ausgeliehen und bin einmal um die Insel gefahren. Wenn man die Beachclubs umrundet, ist die Insel größtenteils ruhig und schön. Da hier im November der Iron Man stattgefunden hatte, wurde der Fahrradweg erneuert. Und trotzdem war ich die einzige Fahrradfahrerin.  

 

 

 

Fahrradrundweg auf der Insel Cozumel

 

Heute hat es den ganzen Tag über geregnet. Ich bin zwischendurch mit dem Fahrrad zum Supermarkt gefahren. Die Straßen waren richtig überflutet. Das hat so viel Spaß gemacht, dass ich nach dem Einkauf noch eine Runde gedreht habe. Es war ganz lustig, die Kreuzfahrtpassagiere zu beobachten, wie sie durchs Wasser waten mussten.

 

 

 

Freitag, 7. Dezember 2012

 

Gestern waren wir in einem Wald bei Mulchen (3 Stunden südlich von Conce). Es handelte sich um eine spannende und für die Region einzigartige Bewirtschaftungsform mit den Baumarten Rauli und Roble, unter die man Douglasie gepflanzt hatte. Wir waren den ganzen Tag unterwegs, um für 20 Minuten den Wald zu sehen. Aber es hat sich gelohnt.

 

Heute geht es los nach Santiago. Lena kommt mit, da sie selbst Besuch vom Flughafen abholen wird. Wir werden heute Nacht Busfahren, uns morgen die Stadt ansehen und Samstag Nacht im Zentrum couchsurfen. Montag Abend bin ich in Cancun.

 

 

Mittwoch, 5. Dezember 2012

 

Es regnet wieder in Chile - in Concepción wie auch in Pucon. Daher fahre ich nicht zum Vulkan, sondern bleibe noch bis Freitag Nacht in Conce. 

 

 

Sonntag, 2. Dezember 2012

 

Dieses Wochenende bin ich mal in Conce geblieben. In der letzten Woche war ich in Quirihue, in einem Wald der Baumart Hualo. In Quirihue sind zurzeit auch Steffi, Caro und Anna, die auch für das Projekt ihre Daten aufnehmen. Lena und ich sind drei Nächte geblieben. Wir haben das Übliche gemacht - Bohrkerne gebohrt (um das Wachstum der Bäume zu bestimmen), sowie Höhen und Durchmesser in den angelegten Probekreisen gemessen.

 

Eigentlich wollten wir am Wochenende nach Pucon fahren und den Vulkan Villarica besteigen, aber es regnet in Pucon. Daher haben wir die Vulkanbesteigung erstmal auf Freitag verschoben. Am Freitag könnte ich mit dem Nachtbus direkt nach Santiago fahren, um von dort aus nach Mexiko zu fliegen. 

 

 

 

 

   Typische Kiefernlandschaft in der Umgebung von Quirihue

 

 

 

Dienstag, 27. November 2012

 

In der letzten Woche waren Lena und ich in dem Reservat Nonguén, wo wir eine Demonstrationsfläche für die Bewirtschaftung der Baumart Aromo vorbereitet haben. Das heißt, wir haben die 100 besten Bäume auf einer abgesteckten Fläche von 2000 m² ausgewählt, markiert und gemessen. Diese Bäume werden nun freigestellt, damit sie mehr Licht bekommen. Das Abstecken der Fläche war schwierig, da die Bäume noch jung sind und man daher nur schwer durch den Wald hindurch kam. Da Aromo in Chile selten wirtschaftlich genutzt wird, soll diese Fläche zur Anschauung dienen und wirtschaftlich bewertet werden.

 

 

 

 

Am Wochenende waren Lena und ich im Nationalpark Conguillio, ca. 4 Stunden südlich von Concepción. Wir sind den Sierra Nevada Weg gelaufen, mit wunderbarem Blick auf den See Conguillio und den Vulkan Llaima (3125m), Chiles aktivsten Vulkan. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Montag, 19. November 2012

 

Letzte Woche sind Lena und ich wieder in Tomé gewesen, und haben die restlichen Daten für die Baumart Aromo aufgenommen. Freitag bin ich mit einigen Forststudenten nach Contulmo (2 Stunden südlich von Conce) gefahren, wo es eine Probefläche der Bauarten Rauli und Douglasie gibt. In Contulmo haben wir gezeltet und am Samstag die Bäume vermessen. Ich habe auch endlich mal eine große Spinne gesehen.

 

Samstag Abend habe ich mich mit Lena und Alvaro in Angol getroffen. Am Sonntag Morgen sind wie in den Nationalpark Nahuelbuta gefahren. Wir hatten eine Menge Glück, zum einen mit dem Wetter - blauer Himmel, Sonne - und zudem mit dem Transport. Busse gab es gar nicht. Daher haben wir uns an die Straße gestellt und wurde sofort mitgenommen. Bis zum Adlerfelsen mit der schönsten Aussicht sind wir durch einen wunderschönen Wald gelaufen, mit vielen großen, alten Araukarien.   

 

 

 

 

 

 

  Adlerfelsen im Nationalpark Nahuelbuta, Araukarienwald

 

 

 

Montag, 12. November 2012

 

Am Wochenende war ich mit Lena und den zwei Kanadiern Genevieve und Louis surfen, in Curanipe, einem Dorf nördlich von Concepción. Lena, Louis und ich haben einen Surfkurs gemacht. Das Wasser ist zwar sehr kalt, aber im Neoprenanzug war es warm genug. Wir haben in einer Hütte direkt am Meer übernachtet. Surfen macht Spaß, würde ich gerne nochmal machen. 

 

 

 

 

Donnerstag, 8. November 2012

 

Das Wochenende im Nationalpark Herquehue war sehr schön. Wir haben in Pucon übernachtet, sind Samstag in den Park gefahren und haben eine Wanderung durch die Wälder zu den Seen auf ca. 1300 m gemacht. Zwischendurch gab es immer wieder Ausblicke auf den Vulkan Villarica. 

 

Diese Woche waren wir auf der Versuchsfläche in Querihue (2 Stunden nördlich von Conce) und in Tomé bei der Parkettfabrik Stück. Dort werden Lena und ich morgen und in der nächsten Woche Wachstumsdaten eines Waldes der Baumart Aromo (Acacia melanoxylon) aufnehmen.

 

 

 

   Nationalpark Herquehue

 

 

 

Dienstag, 1. November.2012

 

Letzte Woche Donnerstag bin ich mit der Praktikantin Lena spontan nach Panguipulli gefahren, wo Prof. Burkhard sein Zuhause hat – ein schönes Haus auf einem bewaldeten 150-Hektar-Grundstück, mit Blick auf den Vulkan Villarica. Wir haben für 5 Nächte in der Hütte neben dem Haus übernachten können, mit eigener Küche und Kamin. Panguipulli liegt ca. 500 km südlich von Concepcion.

 

 

 

 

   Unsere Hütte mit Lena und Hunden

 

 

 

Am Freitag waren wir im Reservat Huilo Huilo, wo es schönen Naturwald und zwei Wasserfälle zu sehen gab. Es hatte zwar den ganzen Tag geregnet, aber irgendwie passte das Wetter zu diesem Zauberwald.

 

 

 

   Huilo Huilo

 

 

Am Wochenende war es auch gleich viel sonniger. Prof. Burkhard hat uns seinen Wald gezeigt. Uns wurde damit die Bewirtschaftung von Naturwäldern in Chile verdeutlicht und wir konnten die wichtigsten Baumarten lernen. Montag waren wir in Valdivia, einer schönen Stadt in der Nähe des Meeres. Dort waren wir im Forstinstitut INFOR, und haben mit einer Mitarbeiterin über die Bewertung von Naturwaldbewirtschaftungen gesprochen. In Valdivia gibt es einen tollen Fischmarkt, der auch für Seelöwen sehr attraktiv ist.

 

 

 

 

    Fischmarkt in Valdivia, mit Seelöwen

 

 

 

 

 

 

 

 

   Lena, Prof. Burkhard Müller-Using, sein Sohn Nico

 

 

Dienstag auf dem Rückweg nach Concepcion, hielten wir für ein paar Stunden in Temucu, der drittgrößten Stadt Chiles. Dort waren wir an der Universität, um einen Mitarbeiter zu treffen. Am Nachmittag haben wir uns den ganz bekannten Markt angesehen, und ich konnte mir neue dicke Socken kaufen, die man hier ganz gut gebrauchen kann.

 

Heute hat uns der Professor das Reservat Nonguen mit seinen Versuchsflächen gezeigt. Ein anderer Deutscher, der hier schon seit 15 Jahre lebt, ist mitgekommen. Der hat uns nachher zum Barbeque in seinem Riesenhaus eingeladen. Das war auf der anderen Seite des Flusses, in San Pedro. Das Wetter wird hier so langsam immer besser. Heute war es sonnig warm.

 

Da heute und morgen Feiertage sind, fahren Lena und ich morgen in den Nationalpark Huerquehue, östlich von Temucu.

 

 

Dienstag, 23.10.2012

 

Heute ist ein schöner Frühlingstag mit viel Sonne. Als ich gestern Abend die Uni verließ, sagte man mir, dass die gesamte Uni wegen der Studentenproteste bis zum 5. November geschlossen sein wird. Zudem gab es wieder brennende Straßensperren und Wasserwerfer. Die Studenten hatten die Hauptstraße vor der Uni blockiert. Jetzt werde ich wohl erstmal von zuhause aus arbeiten.

 

 

Montag, 22.10.2012

 

Heute war ein einigermaßen schöner Tag, zwar kalt aber sonnig.

Am Wochenende war ich nicht in den Bergen, sondern zuhause. Es hatte sowieso geregnet. Sonntag war ich mit meiner Freundin Luz und ihrem Couchsurfer Diego aus Kolumbien ein bisschen im Wald. Wir waren im Parque Coyanmahuida, ca. 40 km südlich von Concepción. Diego ist Koch und fährt mit dem Fahrrad durch Südamerika. Er hatte nachher für uns gekocht - es gab ein peruanisches Essen, das sehr lecker war. Wen es interessiert, und wer spanisch versteht: www.latinoamericasana.com

 

 

 

 

Unsere Forstfakultät, Studentenproteste -  "vor dem Einfrieren der Gebühren"

 

 

 

Freitag, 19.10.2012

 

Und es ist schon wieder Wochenende… die Zeit vergeht hier recht schnell. Ich habe mich sehr gut eingelebt. Auch wenn ich mich so langsam auf Spanisch verständigen kann, ist das chilenische Spanisch noch sehr schwer zu verstehen. Der deutsche Professor ist sehr nett und kann mir sehr dabei helfen, Daten zu finden und Kontakte zu knüpfen. So werde ich demnächst auch nach Valdivia und Temuco fahren (südlich von Concepcion), um Leute zu treffen, die sich mit dem chilenischen Naturwald und den Leistungen des Waldes beschäftigen.

 

Die Studenten haben die ganze Woche gestreikt. Ab und zu sieht man brennende Autoreifen, Wasserwerfer, oder riecht Tränengas. Letztes Jahr haben sie anscheinend unsere Fakultät besetzt. Mal sehen, wie lange der Streik noch dauert.

 

Letztes Wochenende war ich mit ein paar Freunden von der Uni in der Stadt Chillan (nordöstlich von Concepción) und am Meer im Dorf Lenga, wo es leckeren Fisch zu essen gab. Südlich von Lenga fließt der Fluss Bío Bío ins Meer. Dort konnten wir am Strand die Angler beobachten und von einem Hügel die schöne Aussicht genießen. Es war allerdings ziemlich kalt. Sonnige Tage gab es hier leider noch nicht so viele. Auch am Wochenende soll es regnen. Aber ich will in die Anden!

 

 

 

Der Campus der "Universidad de Concepción"

 

 

 

 

Endlich wieder Frühling!

 

 

 

 

 

Und in diesem Haus wohne ich - im Norden von Concepción

 

 

 

Donnerstag, 11.10.2012

 

Ich bin gut in Concepción angekommen. Hier wohne ich in einer WG mit drei Chilenen - es wird also fleißig Spanisch gesprochen. Heute war ich zum ersten Mal in der Uni. Allerdings war nicht soviel los, da die Studenten gestreikt haben. Sie wollen bessere Studienbedingungen. 

Die Stadt ist sehr nett und viel westlicher, als ich mir das so vorgestellt habe. Gestern Abend war ich mit meinen Kollegen aus Göttingen bei einem Jazzkonzert. Ich bin allerdings wegen des langen Fluges fast eingeschlafen. Jetzt bin ich wieder im Rhytmus. 

 

Meine Telefonnummer in Chile ist: +569 95954347

britta.uhde@web.de